d ü s s e l d o r f e r . p h o t o s
Hobbyfotografie

 

Bildergalerie Startseite

  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße
  • Kiefernstraße

Die Kiefernstraße befindet sich im Stadtteil Flingern-Süd und wurde am 30. September 1902 eingeweiht.
Ursprünglich wurden die Häuser als Werkswohnungen für die Belegschaft der "Düsseldorfer Eisen- und Drahtindustrie AG" (Später Klöckner-Werke) gebaut.
Nach dem Niedergang der Stahlindustrie erlangte die Straße in den 80er Jahren Bundesweite Bekanntheit durch Hausbesetzungen. Die Szene wurde sogar mit der RAF in Verbindung gebracht.
Heute leben die ehemaligen Hausbesetzer in regulären Mietverhältnissen.

Die Kiefernstraße und das Umfeld sind ein Eldorado für StreetArt Fans.
In Regelmäßigen Abständen werden Lärmschutzwände und teilweise die Fassaden neu gestaltet. Es gibt StreetArt Festivals und -Events für Jedermann, die Stadtteilfesten ähneln.
Wer die Kiefernstraße besucht, sollt also immer einen Fotoapparat dabei haben.


 Impressum    Der Fotograf    Linkliste 
© Michael Kulla